Variantengerecht

Variantentreiber verstehen und in der Produktarchitektur entkoppeln.

Das Variety Allocation Model unterstützt Sie bei der Gestaltung einer variantengerechten Produktstruktur.

 

Produktarchitektur

Strukturen von vornherein entkoppeln und so Konfigurierbarkeit und Systems Engineering ermöglichen. Dazu modellieren wir die Produktarchitektur. Als Landkarte des Produktes hilft sie, ein gemeinsames, abgestimmtes Bild vom Produkt zu erzeugen, das für jede Variante des Produktes gilt. Die Produktarchitektur ist Referenz für alle folgenden Entwicklungsschritte. Sie hilft, Potenziale für die funktionale Entkopplung und variantengerechte Gestaltung zu erkennen:

  • Wirkzusammenhänge erkennen, verstehen und Schnittstellen definieren.
  • Produktfunktionen vom restlichen Produkt entkoppeln, einzelnen Baugruppen zuordnen und Grundlagen für Systems Engineering legen
  • Variantentreiber analysieren und eine variantengerechte Produktstruktur konzipieren
  • Standardanteil erhöhen – Exklusivanteil senken

Alle Schritte führen wir in unserer Software durch – für bessere Visualisierungen und mehr Durchblick.

Erfolgsgeschichte Systemtechnik

Jedes Projekt ein komplett neues Produkt – das muss auch im B2B-Geschäft nicht so sein. Projektspezifische Systeme können bei diesem Partner zukünftig aus 3 Standardmodulen und 4 Konfigurationsmodulen in verschiedenen Varianten individuell zusammengestellt werden. In fünf Workshops haben wir den zugrundeliegenden Baukasten mit ca. 50% Standardteilen konzipiert.

Variantengerecht

Variantentreiber verstehen und in der Produktarchitektur entkoppeln.

Das Variety Allocation Model unterstützt Sie bei der Gestaltung einer variantengerechten Produktstruktur.